23. Dezember 2016

Heute öffnet sich ...

... Türchen 23 unseres Blogger-Adventkalenders.
Herzlich willkommen!

Ich habe euch heute eine Strickanleitung mitgebracht.

Sockenkarten kann ich zu Weihnachten immer gut verkaufen, sie passen aber auch gut zu Geburtstagskarten oder Glückwunschkarten zur Geburt.
Weiters machen sich die kleinen Socken gut als Schlüsselanhänger.

Also: Sobald ihr etwas Sockenwolle gefunden und ein passendes Nadelspiel bereitgelegt habt, kann es losgehen!

Die Liebe zu Wolle habe ich von meiner Oma geerbt, wie auch alle ihre Werkzeuge, weswegen ich jetzt 2 Nadelspiele Nummer 2 besitze ;-) - Das ist aber sehr praktisch für den Anschlag mit so wenigen Maschen.



Wir brauchen 24 Maschen, pro Nadelpaar also 6. Wer keine doppelten Nadeln besitzt, kann natürlich auch alle Maschen auf einem Nadelpaar anschlagen und vor der ersten Runde auf 4 Nadeln verteilen.



Weiter geht es 6 Runden im Bundmuster, also 1 M rechts, 1 M links. Bundmuster stricke ich aber grundsätzlich nicht mit normalen rechten Maschen wie auf dem nächsten Bild,


sondern mit rechts verschränkten Maschen (von hinten eingestochen).


Das Bündchen ist fertig! Im Hintergrund seht ihr meine Strichliste zum Rundenzählen ;-)


Nach dem Bündchen folgen 10 Runden glatt rechts.


Nun stricken wir eine Bumerangferse. Noch nie gehört? Macht nichts, ich kannte diese vor den Minisocken auch nicht. Socken in normaler Größe habe ich früher immer anders gestrickt.

Am Ende der 10. Runde glatt rechts nicht die Nadel wechseln, sondern die nächste Nadel auch noch abstricken = 12 Maschen auf der Fersennadel.


Nun geht es in Reihen weiter, das heißt auf der Rückseite müssen wir linke Maschen arbeiten.
Arbeit wenden - doppelte Randmasche (Faden VOR die Nadel und die Masche legen, beides abheben, Faden ganz fest ziehen, damit  später keine Löcher entstehen)



Jetzt immer VOR der doppelten Randmasche wenden, so lange, bis links und rechts je 4 doppelte Randmaschen auf der Nadel sind.


Nun 2 ganze Runden glatt rechts stricken, dabei die doppelten Maschen als eine Masche abstricken. Wenn man brav den Faden immer ganz fest gezogen hat, muss man an dieser Stelle, so wie ich hier, die Maschen erst einmal lockern, damit man sie überhaupt zusammenstricken kann. Zusammengestrickt wird dann natürlich normal rechts, also von der linken Seite einstechen!


Ein Stückchen Ferse sieht man hier bereits.


Nun geht der Bumerang wieder zurück: 9 Maschen rechts stricken, Arbeit wenden, doppelte Randmasche. Links stricken, bis nur noch 3 Maschen auf der Nadel sind. Arbeit wenden, doppelte Randmasche, stricken bis zur doppelten Randmasche, diese als 1 Masche abstricken, noch 1 Masche.


Fortsetzen, bis an den Rändern die letzten beiden Maschen doppelt sind.


Dann stricken wir eine Runde komplett darüber und verteilen die 12 Maschen der Ferse wieder auf eine 4. Nadel.

8 Runden glatt rechts stricken.

Spitze:
1. Runde: 4 Maschen abnehmen (am Ende der 1. und 3. Nadel die 2 vorletzten Maschen zusammenstricken, am Beginn der 2. und 4. Nadel 1 Masche rechts, dann 2 Maschen zusammenstricken
1 Runde glatt rechts stricken
Dann nehmen wir in jeder Runde 4 Maschen ab wie oben beschrieben, bis nur noch 4 Maschen übrig sind.



Diese ziehen wir zusammen, Fäden vernähen -


FERTIG!


Verwendet habe ich das Söckchen gleich auf einer Sockenkarte, gemacht nach Wochensketch Nr. 2 von Edith.



Innen befindet sich das kleine Geldkuvert.


Viel Spaß beim Nacharbeiten!


Kommentare:

  1. Sabine, deine Sockenkarten find ich immer klasse! Danke für die Strickanleitung - ich hab noch NIE in meinem Leben gestrickt... :-o Naja, was nicht ist... ;) Aber erst Mal muss das mit dem Nähen besser klappen.

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,
    Dankeschön für deine tolle Anleitung.... das muss ich mal versuchen...
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Weihnachtsfest...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen

Datenschutz:
Neben Ihrem Kommentar werden auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und, wenn Sie nicht anonym posten, der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen.
Da ich Kommentare auf meiner Seite nicht vor der Freischaltung prüfe, benötige ich diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.